Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) 

§1 Anwendung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)

 

Die AG­­B regeln die Geschäftsbedingungen zwischen dem/der Tierhalter/in (nachfolgend in „Tierhalter“ abgekürzt) und Tierbetreuerin "Klaudia Maria Hornakova" (nachfolgend „Tierbetreuerin“ abgekürzt) im Sinne der §§ 611 ff BGB – sofern nichts Abweichendes schriftlich vereinbart wurde. Der Vertrag kommt zustande, wenn der Tierhalter sich an die Tierbetreuerin zum Zwecke der Betreuung seines/r Haustieres/e wendet (Nachfolgend „Haustier“ oder „Tier“ genannt) und das generelle Angebot der Tierbetreuerin annimmt.

§2 Rechtliche Rahmenbedingungen

Tierbetreuerin versichert, Sie wäre für die Tierbetreuung geeignet. Sie ist tierlieb, geprüft, korrekt.

  • Korrekt: Sauberes polizeiliches Führungszeugnis, Gewerbeanmeldung, Betriebshaftpflichtversicherung usw.

  • Geprüft & zugelassen: Von Veterinäramt Köln behörderliche Erlaubnis nach §11 Abs.1, Nr.8a TierSchGes erhalten, um in Ihren Räumen gewerbsmäßig bis zu 5 Hunde in Form von Hundetagestätte und Hundepension zu betreuen.

  • Tierlieb & kenntnisreich: Dank vielen eigenen früheren Haustieren (ca.30). Teilnahme an Erste-Hilfe-Kurs sowie Fortbildungen zum Thema Haustiere und dessen rechtlichen Grundlagen finden regelmäßig statt. Betreute Tiere werden aus Liebe zum Tier betreut. Dies geschieht art- und verhaltensgerecht unter Beachtung des Tierschutzgesetz und dessen Nebenbestimmungen.

 

Tierhalter versichert, dass sein Haustier für die Tierbetreuung KlaudiasTiersitting geeignet ist.

Sein Haustier ist sozialverträglich, gut erzogen, geimpft, entwurmt und frei von ansteckenden Krankheiten.

  • Friedlich, sozialverträglich und absolut frei von Aggressionen: zu jedem (Hund/Katze/Mensch) und immer (selbst bei Futter, Kauknochen, Spielzeug, Ball usw.), damit niemand wegen Unverträglichkeit im Tierheim oder Tierklinik landet! Es kam bisher zu keinerlei Vorfällen, wo eine Gefahr für Tierbetreuer/Tiere bestand und kein Vorfall, der der Ordnungsbehörde mitgeteilt wurde.

  • Erzogen, stubenrein, Hunde zudem drin und draußen absolut ruhig, entspannt, leinenführig und ca. 5Kg leicht: Nur selten gibt es Ausnahmen hier. Falls doch, dann wird dies schriftlich vereinbart und miteinander getestet, ob es dennoch geht oder nicht.

  • Geimpft, entwurmt und frei von ansteckenden Krankheiten und Parasiten: Nicht ansteckenden Krankheiten, Besonderheiten der Verpflegung, medizinischen Versorgung und der Läufigkeitsstatus von unkastrierten Hündin werden mitgeteilt, da nur unter besonderen Bedingungen betreut werden kann. Ein Impfpass wird bereits vor dem Erstgespräch und der Vorstellung des Tieres zugeschickt per Whatsapp/ Email oder in Kopie per Post. Kompletter Impfschutz (die üblichen Impfungen + Tollwut) ist für alle Hunde und Freigänger Katzen Pflicht! Bei verspäteten Auffrischungen sind 3 Wochen Wartezeit nötig. Dies gilt auch schon für das persönliche Erstgespräch, wo das Haustier vorgestellt wird. Neue Tiere müssen zudem bereits 3 Monate bei dem neuen Besitzer leben, damit dieser sein Tier kennt und einschätzen kann. Tiere aus dem Ausland müssen zudem noch Check-Nachweise durch einen Tierarzt in DE vorlegen.

Für die Betreuung sind nötigt: Für das Erstgespräch sind Impfpass und für Hunde zudem auch aktive Haftpflichtversicherungs-nachweise nötig. Für Katzen Futter, Katzenstreu usw. Verfügung stehen. Für betreute Hunde: Hundegeschirr (für KFZ-Transport) mit einer Hundesteuermarke (um sich draußen auszuweisen). Zusätzlich können auch Decke, Lieblingsspielzeug, Kleidung, Bürste usw. mitgebracht werden.

§3 Inhalt des Betreuungsvertrages

 

Die Tierbetreuerin erbringt ihre Dienste gegenüber dem Tierhalter, in Form,  dass Sie in Ihren Räumen 1 bis 5 sanfte Hunde bzw. bei Tierhaltern daheim Katzen/Hunde eventuell auch dessen Räume betreut sowie mit Hunden auch Gassi geht.

 

Alle Tiere bekommen während der Betreuung (je nach Betreuungsdauer und Vereinbarung):

  • Futter- und Wassergabe: täglich 1-3Mal (Futter wird vom Tierbetreuerin bereitgestellt, für Hunde von Tiersitterin).

  • Medikamentengabe: je nach Vereinbarung (wird vom Tierhalter schriftlich erklärt und Medikament bereitgestellt).

  • Kuschel-, Pflege- und Spiel-Einheiten: täglich 1-3 Mal (Katzen 1x 15-30 Minuten, Hunde 3x 15 Minuten)

 

Bei Katzenbetreuung zudem (je nach Vereinbarung):

  • Sonstiges: Katzenklos und Näpfen-Säubern, Räume lüften, Briefkasten leeren usw.

Bei Hundebetreuung zudem (je nach Vereinbarung):

  • Alltägliche Übungseinheiten: werden in den Alltag miteingebaut, wie z.B. Kommando „Bleib“, um an der Ampel zu warten und „ist ok“, um weiterzugehen. (Dies kann die Impulskontrolle fördern, vorallem aber für mehr Sicherheit während der Betreuung bei der Tierbetreuerin sorgen.) Auch können Haustier-Regeln des Tierhalters, integriert werden, wenn es passt.

  • Gassi-Runden: Täglich 1-3 Mal für je ca. 30-60 Minuten. Bei schönem Wetter auch mehrere Stunden im Park, am Wasser usw.

Hunde, die sich bei Tierbetreuerin befinden, können je nach Vereinbarung, entweder bei Tierbetreuerin

daheim abgeholt, unterwegs aufgegabelt oder auch mal von Tierbetreuerin zum Tierhalter gebracht und zurückübergeben werden.

  • Ist die Tierbetreuerin mit Tieren daheim, dann kann das Tier nach vereinbarter Abholzeit, bei Tierbetreuerin abgeholt werden.

  • Ist die Tierbetreuerin mit Tieren unterwegs, wie Stadt/ Park/ Strand usw., dann kann Abholung erst nach Rückkehr der Tierbetreuerin oder nach Standortfreigabe, direkt vor Ort der Tierbetreuerin, geschehen bzw. falls Standort vom Tierhalter auf dem Weg ist, auch mal das Haustier beim Tierhalter übergeben werden bzw. auch Mal über Nacht bleiben.

§4 Preise für Erstgespräch, Beratung, Tierbetreuung sowie besondere Umstände

 

Der Tierhalter ist mit allen anfallenden Kosten und deren Bezahlung einverstanden, für:

 

  • Beratung: Findet eine Beratung statt, ist dies auch ein Service, der bezahlt werden sollte.

 

  • Persönliches Erstgespräch: Tierhalter stellt sein Tier vor. Dafür sind vorher Nachweise nötig wie z.B: Impfpass, Test, Bezahlung.

  • Beratung: Findet eine Haustier-Beratung statt, ist dies auch ein Service, der bezahlt werden sollte, anzusehen.

  • Tierbetreuung: Ein Betreuungsplatz gilt erst dann als reserviert, wenn der Gesamtbetrag und der Betreuungsvertrag (Tierhalter- und Haustier-Auskunft, Handlungsvollmacht und ggfls. auch Schlüsselübergabe- Vereinbarung usw.) ausgefüllte und unterschrieben bei der Tierbetreuerin eingegangen ist.​

  • Rabatte: Es ist möglich Ermäßigung oder individuelle Preisvereinbarung zu bekommen. Dies wird aber individuell ausgemacht.

  • Stress-Aufschlag: könnte anfallen, bei sich wiederholenden Stress mit Tierhalter und Problemtieren (bei Verletzungen aber schon nach dem ersten Vorfall) sowie bei Unangekündigtem und/oder bei Tier-Übergabe. 

Problemhalter: wie z.B. häufiges Bringen/ Abholen außerhalb der vereinbarten Zeit oder bereits Probleme miteinander wegen Unfreundlichkeit, Unehrlichkeit, Unzuverlässigkeit, aber dennoch Betreuung nötig ist. (Das Tier wird natürlich weiterhin gut behandelt, Kontakt zum Tierhalter aber aufs Nötigste beschränkt und bei Stornos 100% der vereinbarten Kosten fällig.)

Problemtier: wenn z.B.: unsauber/markiert, unkastriert/läufig, zieht/springt an Leine, läuft zu anderen Hunden, laut (bellt/schreit/kreischt), belästigt/bedrängt, verletzt (zwickt/kratzt/beißt) usw. (Bei störenden/ störrischen/ verletzenden Problemtieren, bin ich auch gegenüber den anderen Tieren dazu verpflichtet durchzugreifen, notfalls an andere sachkundige Hände zu übergeben. Davon unberührt bleibt ein etwaiger Schadensersatz auf Geschädigtenseite und bei Sachbeschädigung Kosten des Sachwerts!)

Unangekündigtes: wie z.B.: unangekündigte Verlängerung oder unangekündigte Problemtier!!

Tier-Übergabe: falls Verlängerung nicht möglich, oder ein Problemtier zu stressig, aber Tierhalter nicht rechtzeitig sein Tier zurück übernehmen kann, weil z.B. im Urlaub und daher das Tier an andere sachkundige Hände übergeben werden muss. Hinweis: Die Hin- und Rückfahrt sowie die Kosten des anderen Betreuers müssen vom Tierhalter zusätzlich beglichen werden!

Kaution: In manchen Fällen, vor allem für neue Hunde, ist zudem eine vorher ausgemacht Kaution fällig, die nach der Betreuung zurückbezahlt wird, wenn nichts vorfällt, anderseits Kosten davon abgezogen bzw. noch in Rechnung gestellt werden.

  • Sonstige Kosten: fallen an, falls es zu Stornierungen oder Zahlungsverspätungen kommt.

Mahnung: Falls Kosten nicht innerhalb 14 Tage beglichen werden.

Stornierungen: Bei nicht in Anspruch genommenen vereinbarten Betreuung, verpflichtet sich der Tierhalter unwiderruflich zur Zahlung eines Ausfallbetrages, der sofort ohne Frist zahlbar ist.

Persönliches Erstgespräch/Beratung: Stornierung bis 1 Woche vorher: 0€, bis 1Woche: 50%, unter 1Tag: 100% der vereinbarten Kosten.

Hundebetreuung oder mobile-Betreuungen unter 3Tage: Stornierung bis 2Wochen vorher: 0€, bis 1Woche vorher: 25% oder einmal kostenlos verschiebbar auf einen anderen Tag innerhalb von 4Wochen, unter 1Woche: 50% der vereinbarten Kosten.

Hundebetreuung oder mobile Betreuungen über 3Tage: Stornierung bis 8Wochen vorher: 0€, bis 4Wochen: 25%, bis 2Wochen: 50%, unter 2 Wochen: 75%, unter 1 Woche 100% der vereinbarten Kosten.

Regelmäßige Huta-/ Übernachtungs-/Pensionsplätze: usw., wo eine monatliche Zahlung (Monats-Abo für 3 Monate) stattfindet, müssen 4 Wochen vor Ablauf des vereinbarten Zeitraumes (3Monate) schriftlich per Post oder Email gekündigt werden, da ansonsten Betreuungen für 3 weitere Monate reserviert werden und es daher auch keine Rückzahlung stattfindet. Werden darin vereinbarte Betreuungstage oder -nächte nicht wahrgenommenen oder frühzeitig abgebrochen, gibt es kein Geld zurück und es finden auch keine Ersatztage statt. Natürlich kann man aber Termine rechtzeitig (bis zu 1 Woche vorher) innerhalb des gebuchten Zeitraumes verschieben, wenn bei der Tiersitterin Platz und Zeit hat. Eigenmächtige Vertragsverletzung führen zur Aufhebung des Vertrages und zur Beendigung der Betreuung. Eine Rückzahlung findet in diesem Fall nicht statt. Eine Zusammenarbeit ist nur möglich, wenn man Probleme anspricht, miteinander an Lösungen arbeitet und gemeinsam eine Betreuung optimiert.

Alle Termine gelten erst als reserviert, nachdem der Gesamtbetrag bei mir eingegangen ist! Vorzeitige Rückkehr aus dem Urlaub, oder späterer Antritt ist nicht erstattungsfähig. Termine, die vonseiten der Tiersitterin abgesagt werden, können ohne Begründung stattfinden und werden dem Tierhalter nicht in Rechnung gestellt. Der Tierhalter hat in einem solchen Fall keinerlei Ansprüche gegen die Tiersitterin.

Der Tierhalter ist, falls es zu Schwierigkeiten kommen sollte, mit folgenden Kosten einverstanden 

für Sach-/Personenschäden, Tierarztbehandlungen, Tierheim/Tierpension, Transport dahin & Folgekosten.

 

  • Sach- oder Personenschäden und Folgekosten: Welche während der Betreuung bei Tierbetreuerin oder bei Dritten (Mensch/Tier) durch Aggressionen, Zerstörlust, Unsauberkeit z.B. Urinflecken, beschädigte Möbel oder durch Bissverletzungen und Behandlungskosten angerichtet wurden und nicht von Versicherung übernommen werden.

  • Tierheim, Tierpension und Transport dahin: Falls sich ein Tier als unverträglich aufweist, wie z.B. durch grobes, anhaltendes Belästigen anderer Tiere, wiederholtes permanentes Bellen, Beißen, Kratzen, Verletzen, Unsauberkeit usw. Betreuung ist dann sofort beendet und das Tier vom Tierhalter oder dritter Person abgenommen werden. Falls es nicht geht, kann es die Tierbetreuerin ins Tierheim, Tierpension, tierliebe Person etc. unterbringen. Dies gilt auch, falls ein Tier 2 Tagen nach Betreuung nicht abgenommen wird und eine Verlängerung nicht möglich ist.

  • Tierarztbehandlungen und Transport dahin: Der Tierhalter willigt jetzt schon ein, dass im Auftrag des Tierhalters, eine tierärztliche Behandlung stattfinden kann, falls die Tierbetreuerin aus Ihrer Sicht eine tierärztliche Behandlung für notwendig hält. Dies gilt auch, wenn eine vorherige telefonische Absprache mit dem Tierhalter nicht möglich ist, dieser nicht erreichbar ist oder ein dringender Notfall besteht. Es wird der vom Tierhalter gewählter, im Notfall auch ein von Tierbetreuerin selbst ausgewählter, Tierarzt aufgesucht. Auch nachweislich ansteckende Krankheiten und die dadurch entstehenden Kosten, wie z.B. Desinfektion und Behandlungen weiterer angesteckter Tiere, trägt der Tierhalter. Muss das Tier eingeschläfert werden, so wird dies mit dem Tierhalter, falls möglich, besprochen und abgestimmt.

 

Der Tierhalter ist mit der Bezahlung an Tierbetreuerin einverstanden.

  • Diese geschieht: unverzüglich, spätestens aber 30 Tage nach Feststellung der Schadensumme, ohne Abzug, per Überweisung, PayPal oder in Bar (gegen Erhalt einer Rechnung bzw. Quittung). Bei Buchung einer Betreuung noch vor der Betreuung.

Preise und Bezahlung:

  • Die Preise: Falls nichts anderes schriftlich vereinbart, gelten immer die Preise auf der gebuchten Plattform bzw. auf der Website der Tiersitterin. Da sich die Preise je nach Session, Auslastung und auch die Aufnahmebbedingungen nach jedem Problemtier verändern können, bitte vor jeder Buchung einer Dienstleistung die Aufnahmebedingungen und Preise auf der Website www.Klaudias-Tiersitting.de überprüfen! Erst wenn der Gesamtbetrag bei der Tierbetreuung eingegangen ist, steht ein Termin oder eine Buchung fest, nicht vorher.

 

  • Die Bezahlung für eine Dienstleistung findet statt: Immer im Voraus und unverzüglich (bei Schäden, spätestens 30 Tage nach Feststellung der Schadensumme), alles stets ohne Abzug, per Überweisung, PayPal oder wenn man sich schon kennt, auch in Bar, gegen Erhalt einer Rechnung bzw. Quittung. Urlaubsbetreuungen können per Pauschalpreis beglichen werden. Bei flexibler Betreuung kann 5er-/15er- Karte erworben werden. Alternativ können aber auch im 3-Monats-Abo feste Tage im Monat vereinbart und per monatliche Zahlung beglichen werden. Dabei spart man am meisten. Der Tierhalter ist mit der Buchung einer DIenstleistung, mit allen anfallenden Kosten und der Bezahlung an Tierbetreuerin einverstanden.

§5 Haftungsausschluss

Der Tierhalter ist einverstanden mit Haftungsausschluss der Tierbetreuerin durch Schäden,

die durch Betreuung, ungewollte Läufigkeit, Verlust des Tieres oder Ähnlichen entstehen können.

 

  • Schäden durch Betreuung oder Beratung: Falls durch Betreuung oder geäußerte Informationen Schäden entstehen.

  • Schäden durch Läufigkeit: Falls während einer Betreuung ein Tier läufig und dadurch z. B. schwanger wird.

  • Schäden durch Verlust des Tieres: Falls ein Tier wegläuft und dadurch Schäden am Tier oder an Dritten entstehen. Hiermit werden zivilrechtliche Schadenshaftungen ausdrücklich ausgeschlossen. Tierbetreuerin ist aber verpflichtet, alle nötigen Schritte, wie z.B. Tierhalter informieren, Polizei/Tierheim usw. für die Suche beauftragen usw. einzuleiten.

  • Schadensersatz, gleich aus welchem Rechtsgrund, insbesondere bei Verzug oder sonstigen Vertragsverletzungen, ist auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt. Tierhalter bleibt zudem auch während der betreuten Zeit der Eigentümer im Sinne von §833 BGB (Tierhaltegefährdungshaftung). Tierbetreuerin haftet nur für Schäden, die im Falle einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung, während der Betreuung an dem betreuten Tier oder an einem Recht des Tierhalters an dem Tier entstehen.

 

 

§6 Datenschutzerklärung

Der Tierhalter ist mit der Datenschutzerklärung, Videoüberwachung und der Veröffentlichung der Tiermedien einverstanden.

 

  • Sämtliche personenbezogenen Daten: werden ausschließlich zur Durchführung des Auftrags und zur Erfüllung der gesetzlichen Verpflichtungen unter strikter Beachtung der gesetzlichen datenschutzrechtlichen Vorschriften erhoben, verarbeitet und genutzt. Unberührt hiervon bleiben gesetzliche Mitteilungs- und Offenbarungspflichten.

  • Status des betreuten Tieres: wird dem Tierhalter je nach Bedarf per Nachrichten/Fotos/Videos übermittelt. Damit ist er einverstanden. Mancher dieser Fotos und Videos, werden auch im Internet (Website, Social-Media, Portale, Annonen usw.) für Marketingzwecke und Kundengewinnung, aufgrund der vorgelegten Haustiererfahrungen, veröffentlicht. Falls der Haustiername nicht veröffentlich werden darf und stattdessen ein Fantasienamen gewählt werden soll, muss das vorher mitgeteilt werden. Der Kunde überträgt unwiderruflich sämtliche Rechte für jegliche Nutzung und Veröffentlichung an den von Klaudia Hornakova angefertigten Aufnahmen des Tieres während der Betreuung und/oder des Erstgesprächtreffens. Klaudia Hornakova darf alle produzierten Bilder ohne jegliche zeitliche, örtliche und inhaltliche Einschränkung publizistisch zur Illustration und zu Werbezwecken verwenden. Der Kunde überträgt alle Nutzungsrechte einschließlich Nachdruck und Weitergabe an dem zustande gekommenen Bildmaterial ohne zeitliche Einschränkung. Sämtliche Ansprüche des Kunden auf Bild- und Tonmaterial sind hiermit abgegolten. Sofern sie diesem Passus widersprechen, möchten kreuzen sie dies bitte entsprechend auf der ersten Seite des Vertrages an. 

  • Videoüberwachungen: Die Tiersitterin muss darüber in Kenntnis gesetzt werden, falls bei mobile Betreuung in Räumen der Tierhalter Video-überwachungen stattfinden. Umgekehrt, findet bei der Tiersitterin selbst sehr häufig, insbesondere bei neuer Kundschaft und neuen Hunden, Videoüberwachung der relevanten Innenräume statt. Berechtigtes Interesse und/oder die Verarbeitungszwecke: Es dient der Sicherheit der Tiere, aber auch der Tiersitterin und Ihrem Eigentum, Aufklärung von Diebstählen und sicherheitsrelevanten Vorfällen, Verwendung von Aufzeichnungen als Beweismittel in (außer)gerichtlichen Verfahren. Die Speicherdauer beträgt 14 Tage bzw. bis zum Wegfall des angegebenen Zwecks. Zweck der Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung: Wahrnehmung berechtigter Interesse gem Art.6 Abs.1 lit. f EU-Datenschutzgrund-verordnung i. v. m. § 4 Datenschutz- Anpassung- und Umsetzungsgesetz. 

§7 Meinungsverschiedenheiten

Meinungsverschiedenheiten aus dem Betreuungsvertrag und den Allgemeinen Geschäftsbedingungen sollten gütlich beigelegt werden. Hierzu empfiehlt es sich, Gegenvorstellungen, abweichende Meinungen oder Beschwerden schriftlich vorzulegen.

 

§8 Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder des Betreuungsvertrages ungültig oder nichtig sein oder werden, wird damit die Wirksamkeit insgesamt nicht tangiert. Die ungültige oder nichtige Bestimmung ist vielmehr in freier Auslegung durch eine Bestimmung zu ersetzen, die dem Vertragszweck oder dem Parteiwillen am nächsten kommt.

§9 Schlusswort

Der Vertrag kann jederzeit von beiden Seiten abgelehnt oder beendet werden.

 

  • Die Tiersitterin kann den Vertrag, ablehnen oder beenden, wenn: Sie aufgrund fehlender Spezialisierung oder aus gesetzlichen Gründen nicht betreuen kann oder darf, sich das zu betreuende Haustier als unpassend, unsauber, unerzogen, laut, unverträglich, krank und für die Betreuung ungeeignet zeigt oder das erforderliche Vertrauensverhältnis nicht erwartet wird, der Tierhalter seinen vertraglichen Pflichten nicht nachgeht Krankheiten oder Problemverhalten verheimlicht/fördert, die Betreuungsinhalte verneint, seine Zahlungspflichten nicht nachkommt oder es andere Gründe gibt, die zu Konflikten führen könnten. Wenn kein wichtiger Grund besteht, werden die im Voraus gezahlten Kosten anteilig erstattet.

  • Der Tierhalter kann den Vertrag ablehnen oder beenden, wenn: die Betreuungsinhalte verneint werden bzw. das Vertrauen nicht mehr gegeben ist. Dies muss mindestens eine Woche vor dem nächsten vereinbarten Betreuungstermin-/zeitraums, schriftlich erfolgen. In diesem Fall bleibt der Kostenanspruch des Tierhalters für die, bis zur Ablehnung der Tiersitterin, entstandenen Leistungen erhalten. Feste monatliche Abo-Zahlung für je 3 Monate müssen 4 Wochen vor Ablauf des vereinbarten Zeitraumes ordentlich gekündigt werden, da sie sich ansonsten um 1 weiteren Monat verlängert. Darin vereinbarte frühzeitig abgebrochene oder nicht in Anspruch genommene Betreuungstage oder -nächte sind nicht erstattungsfähig und es finden auch keine Ersatztage statt. Eigenmächtige Vertragsverletzung führen zur Aufhebung des Vertrages und zur Beendigung der Betreuung. Eine Rückzahlung findet in diesem Fall nicht statt. Eine Betreuung ist nur möglich, wenn man Probleme miteinander bespricht, zusammen an Lösungen arbeitet und gemeinsam eine Betreuung optimiert. Der Tierhalter kann den Vertrag aber ohne Einhaltung einer Frist außerordentlich kündigen, wenn eine Krankheit, ein Unfall etc. eine Betreuung ausschließt, das Abgeben oder Ableben des Tieres eine Betreuung unmöglich macht, das Ableben oder der Wohn-/ Arbeitsortwechsel des Tierhalters eine Betreuung unmöglich macht. Zuständigkeitsbereichs von "KlaudiasTiersitting" ist Köln linksrheinisch. Dann ist eine Rückerstattung der Betreuungskosten im Ermessen von KlaudiasTiersitting. Die im Voraus gezahlten Kosten, wie z.B. für erworbene Betreuungen, werden zum Einzelpreis (ohne Ermäßigung) abgerechnet und anteilig zurückerstattet. Da Tiersitterin bis zur neuen Belegung der Betreuung, erstmal keine Einnahmen hat, bis dato aber schon womöglich Kosten entstanden sind, hat die Tiersitterin für die Rückerstattung der Kosten, bis zu 3 Monate Zeit. Dies wird dann im Bar, per Überweisung oder PayPal geschehen.